NSA-Direktor stirbt nach Lachkrampf wegen neuer WhatsApp-Verschlüsselung

2. Mai 2016 | Von | Kategorie: Ausland

Las täglich bis zu 2000 Mails und manchmal sogar seine eigenen: Richard H. Ledgett.

Las täglich bis zu 2000 Mails und manchmal sogar seine eigenen: Richard H. Ledgett.

Fort Meade (den) — Die Fahnen bei der NSA hängen auf Halbmast. Direktor Richard H. Ledgett ist tot. Gemäss seiner Assistentin soll er an einem Lachkrampf gestorben sein, als er nach einem längerem Urlaub sein WhatsApp aktualisierte.

„Ich hörte ihn in seinem Büro laut lachen. Zu erst dachte ich, er gucke mal wieder Angela Merkels iCloud-Ordner mit den Ferienbildern vom Gardasee durch. Doch dann wurde das Lachen immer lauter und paarte sich plötzlich mit Hustengeräuschen“, sagt Assistentin Roberta Enigma mit Tränen in den Augen. Ihr Chef habe verzweifelt nach Luft geschnappt.

„Wie damals, als er den SMS-Verkehr zwischen seiner Frau und dem Gärtner las.“ Sie sei ihm zur Hilfe geeilt, habe ihm auf den Rücken geklopft und versucht, ihn zu beruhigen. „Er zeigte röchelnd auf den Bildschirm seines iPhones. Dort war ein WhatsApp-Chat mit dem Direktor des FBIs geöffnet. Unter dem Hinweis, dass die Nachrichten ab sofort verschlüsselt seien, hatte mein Chef geschrieben: Yeah right, fuck that shit, lol.“

Hilfsbereit und stets gut informiert

Richard H. Ledgett war bei seinen Mitarbeitern äusserst beliebt. Er habe von praktisch jedem den Namen sowie die Kreditkartennummer gekannt. „Er war immer für einen Spass zu haben. Wenn wir über meinen Urlaub sprachen, pflegte er jeweils zu sagen: ‚Ich weiss, dass Sie Spass in Hawaii hatten, Roberta. Ich habe ihre E-Mails gelesen!’“ Andere Stimmen loben Ledgetts Hilfsbereitschaft.

„Ich kann mir Passwörter ganz schlecht merken. Wenn ich jeweils nicht mehr in meinen iTunes-Account reinkam, konnte mir Ledgett innerhalb von Sekunden helfen“, sagt sein persönlicher Fahrer. Wie die NSA auf ihrer Webseite schreibt, findet die Beerdigung für Ledgett nächste Woche statt. Eingeladen habe man auch Edward Snowden. „Wir kennen seinen Terminkalender und wissen, dass er Zeit hat“, so ein Programmierer der NSA.

Mehr in Ausland

Schlagworte: , , ,

Ein Kommentar auf "NSA-Direktor stirbt nach Lachkrampf wegen neuer WhatsApp-Verschlüsselung"

  1. Berlin / Köln Brülltonia sagt:

    :-))) UND ICH DACHTE NUR DEUTSCHE SIND SO BITTER BÖSE …wo ist das einzuordnen? Sarkasmus last level ?Jedenfalls amüsiert sich hier gerad mal seit langem ne deutsche Brüllbiene!

Schreibe einen Kommentar für Berlin / Köln Brülltonia