Islamischer Staat terrorisiert auf Facebook die Killer Clowns

29. Oktober 2014 | Von | Kategorie: Schweiz
Dier Killer Clown verbreitet in einer Tiefgarage Angst und Schrecken. Allerdings nur bis 21 Uhr. Seine Eltern erlauben dem pickligen Jungen hinter der Maske nicht länger draussen zu bleiben.

Dieser Killer Clown verbreitet in einer Tiefgarage Angst und Schrecken. Allerdings nur bis 21 Uhr. Seine Eltern erlauben dem pickligen Jungen hinter der Maske nicht länger draussen zu bleiben.

Die Milizen des Isalmischen Staats (IS) haben eine neue Rekrutierungsbörse für Mitglieder gefunden: Killer-Clown-Foren auf Facebook. Wie mehrere zutiefst bestürzte Clowns berichten, soll ihr Postfach vor Nachrichten nur so überquellen. Absender des online Terrors ist ein gewisser Abu Sattar. Seine Botschaft an die Killer Clowns lautet wie folgt:

„Hallo Terrorclown. Was du machst, finden Allah und wir grossartig. Grundlos und vermummt auf Leute losgehen, das ist auch unser täglich Brot. Aber hast du es nicht satt, ausgelacht zu werden? Unterstütze uns im Kampf gegen die Ungläubigen! Sämtliche deiner Taten werden gefilmt. Für Waffen, Verkleidung und Jungfrauen kommen wir auf. Und wir zahlen bis zu 120 Franken monatlich! Dir wird es hier gefallen, denn wir machen Nägel in Köpfe Nägel mit Köpfen. Und falls es dir keinen Spass macht, lassen wir dich einfach wieder abreisen 😉 Assalamu Alaikum, Abbu Sattar.

Kushtrim B:„Ich kann kaum noch schlafen“

Einer, der die Nachricht des IS empfangen hat, ist der 19-jährige Killer Clown Kushtrim B. Seitdem er weiss, dass er auf der Rekrutierungsliste der Terroristen steht, findet er kaum noch Schlaf, ist mit den Nerven völlig am Ende.

„Ich bin nur ein armseliges Würstchen, das nachts mit einer hässlichen Maske und einer Axt aus Gummi Liebespärchen erschreckt. Eigentlich grusle ich mich dabei ja selbst, doch danach die Fotos auf Facebook zu stellen, ist schon ein ziemlich geiles Gefühl. Aber dass mich jetzt eine Terrororganisation kontaktiert, die Menschen grundlos mit Gewalttaten in Angst und Schrecken versetzt, verfolgt mich. Das sind wehrlose Menschen, die einfach zur falschen Zeit am falschen Ort sind und einfach nur in Ruhe leben wollen. “

Hooligans im Visier der Terroristen

Auch auf Plattformen wie forum.football-thugs.net, idiot4idiot.com oder in der Facebookgruppe „gepflegt-arrogant.org“ platziert die Terrororganisation seit anfangs Woche Inserate wie das folgende:

„Wir suchen DICH. Du bist leichtgläubig, ideologisch verblendet und findest Diskussionen eine Zeitverschwendung? Dann sollten wir uns kennenlernen. Schicke uns deinen Lebenslauf mit Foto (Frauen bitte nur verschleiert) sowie einem kurzen Motivationsschreiben, warum wir uns genau für dich und nicht einen anderen Idioten entscheiden sollten. Dich erwarten freie Kost und Logis (inklusive Nutella), warmes Wetter sowie wöchentliche Steinigungen.  XOXO, Islamischer Staat.“

7257744248866624

Auf diesem Bild haben wir einen Koran versteckt. Wer findet ihn?

Wie Recherchen des Enthüllers zeigen, haben bereits viele Hooligans aus Angst vor der Gewalt durch die Dschihadisten die Foren verlassen. So auch der 22-jährige Stefan. B. „Wir Hooligans prügeln nur, bis jemandem der Kiefer bricht oder er nicht mehr laufen kann. Und wir haben ja auch unsere Gründe, schliesslich unterstützen die Arschlöcher das gegnerische Team. Aber was diese Terroristen machen, Leute umbringen, einfach nur, weil sie nicht ihre Überzeugung teilen, das ist doch krank.“

Der 22-jährige Arbeitslose macht sich Sorgen um sich, seine ebenfalls arbeitslose Frau und die gemeinsamen vier Kinder. Er werde den gefährlichen Foren bis auf weiteres fern bleiben und zwischenzeitlich lustige Clownvideos gucken.

Mehr in Schweiz

Schlagworte: , , ,

2 Kommentare auf "Islamischer Staat terrorisiert auf Facebook die Killer Clowns"

  1. janick sagt:

    wow…du hast dann wohl deren 31…wenn du jetzt noch den rest des artikels als satire entlarvst, kannst du dich bei mensa bewerben…

  2. johnny sagt:

    Es tut mir leid. Der Text, mit dem der Hooligan kontaktiert wurde, klingt nach Satire und nicht nach IS. Wer mehr als 30 Gehirnzellen hat, dem sollte das mühelos auffallen.

Schreibe einen Kommentar